dima
  • WB Eichhof

    Die Qualität der Grünräume des Eichhofes wird aufgegriffen und im städtebaulichen
Konzept weiterentwickelt: Kompakte Punkthäuser, deren schachbrettartige Anordnung sich dem derzeitigen Gebäudeverlauf anlehnen, erhöhen die Durchlässigkeit im Inneren der Siedlung und reduzieren die Hüllflächen im Vergleich zum Bestand. So werden differenzierte Freiräume mit heterogener Zonierung und vielfältigen Blickbeziehungen geschaffen. Nach Außen schirmt die weitgehend belassene, relativ geschlossene Gebäudefront des Bestandes die offenen Grünflächen von den umlaufenden Straßen ab. Entlang der verbreiterten Kranewitterstraße wird trotz guter Durchlässigkeit ein urbanes Straßenbild erzeugt. So entsteht in 6 Baustufen eine nachverdichtete Siedlung mit 226 zusätzlichen Wohneinheiten und aufgewerteten Grünbereichen, die die Qualität der Außenräume im Quartier deutlich steigern.     In Zusammenarbeit mit Dipl. Ing. Andrzej Baginski und Arch Dipl.Ing. Christoph Ganslmeier